Manuelle Lymphdrainage

ist eine sehr sanfte Methode um Stauungen im Gewebe entgegen zu wirken. Mögliches Anwendungsgebiet:
  • Umfangreiche Lymphödeme der Extremitäten (durch Entfernung von axillären Lymphknoten, Strahlenschädigungen)
  • Traumatische Schädigung: Hämatome (Blutergüsse) Distorsionen (Verdrehung der Gelenke) Muskelfaserrisse, Behandlung nach Luxationen (Ausrenkungen) Nachbehandlungen von Brüchen

 

Bei Distorsionen und nach Luxationen wird bei der ML-Therapie auch ihre schmerzlindernde Wirkung ausgenützt

Bei Hämatomen sollte die Behandlung möglichst rasch nach Blutstillstand erfolgen. Auch grosse Hämatome lassen sich erfolgreich behandeln mit wenigen aber längeren Sitzungen

Muskelfaserrisse heilen schneller mit MLD

ML-Therapie der Hämatomen bei Frakturen ist ein wesentlicher Beitrag, um der Sudeckschen Dystrophie vorzubeugen.

 

  • Narbenbehandlungen, seien dies Verbrennungen oder auch länger zurückliegende Narben von Verletzungen lassen sich sehr gut mit MLD behandeln. Der gestörte Lymphabfluss wird wieder hergestellt. Sehr gut einsetzbar auch nach kosmetischen Operationen.

Quelle: Dr. Vodder Akademie Walchsee